Jugend- und Sozialausschuß tagte »»

Gesternabend tagte der Jugend- und Sozialausschuß. Auf der Tagesordnung standen 4 Punkte.»

Der Bericht des Jugendkoordinators, Dieter Heusel, war lange und sehr ausführlich. Er berichtete von sehr unterschiedlichen Projekten im Bereich Jugend. Bei all diesen Aktionen ist es sehr gut, einen sehr vernetzten Jugendkoordinator in der Stadtverwaltung zu wissen: Proberäume hinter dem Sol i Luna sind entstanden // Jugendliche aus der ganzen Welt kümmern sich im Sommer um den Platz an der Heilig Kreuz Kapelle  // in Zusammenarbeit mit der BAW werden die Stromkästen der Stadt wunderschön angemalt // in Erbach, Beerfelden und Michelstadt gibt es einen Zusammenschluss was die Aufklärungsarbeit der Vereine in Bezug auf das Jugendschutzgesetz anbelangt // Free-running-Kids werden unterstützt und sind jetzt in einem Turnverein eingebunden // eine Gruppe baut zusammen “alte Motorräder” auf und hat dadurch Kontakt mit “anderen Generationen” // es gibt eine Gruppe die sich im Seniorenwohnheim der AWO-Michelstadt um Senioren kümmert // die Odenwaldhütte wird von Jugendlichen in Zusammenarbeit mit der AWO wieder in Stand gesetzt // die Anglerjugend kümmert sich erfolgreich um die Teiche hinter dem Waldschwimmbad // und VIELES mehr gibt es bereits.

Zweiter Punkt war das “Sol i Luna”: Der offene Jugendtreff, der so angedacht war, wird von den Jugendlichen leider nicht angenommen. Nur bei Musikveranstaltungenist wirklich was los. Dann fühlen sich die Anwohner aber auch – zu Recht – gestört, weil “die Party” draußen stattfindet. Nun empfiehlt der Ausschuß, nach teilweise kontroverser Diskussion, das “Sol i Luna” in der jetzigen Form zu schließen und mit einem neuen Konzept wieder zu eröffnen. Das aber erst, wenn die Stelle der Jugendpflegerin/des Jugendpflegers neu besetzt ist und diejenige/derjenige mitgesprochen hat.

Der wichtigste Punkt in dieser Sitzung war: Vorbereitung der Ausschreibung der JugendpflergerInnenstelle der Stadt Michelstadt. Hier herrschte ja bereits im Vorfeld schon Einigkeit im Stadtparlament, dass eine volle Stelle 2011 ausgeschrieben und besetzt werden soll. Um dies vorzubereiten wird sich ein Gremium um Monika Fuhrig (Jugend- und Sozialausschussvorsitzende) bilden, an dem mehrere Fachleute (Kinder- und Jugendförderung, Jugendkoordinator, Schulen, Stadtverordnete aus jeder Fraktion, Bürgermeister, Frau Resch, Kirchen) an einem runden Tisch zusammen sitzen werden um die Ziele der städtischen Jugendarbeit zusammenzutragen. Die Stadtverwaltung wird dazu eine Vorlage erarbeiten. Ein erstes Treffen der Beteiligten des runden Tisches wird gleich nach den Sommerferien stattfinden. Mehr dazu hier!

Unter Verschiedenes, dem letzten Punkt, kam nur eine Frage/Anregung von Frau Brück (SPD): Kann die Stadt irgendwie Einfluss darauf nehmen, dass eine bessere Verbindung, mit öffentlichem Verkehr, zu großen Veranstaltungen möglich gemacht werden? Sie nannte zum Beispiel das Schloßgrabenfest in Darmstadt, wo Jugendliche hinfahren, aber, wenn sie mit öffentlichen wieder zurück wollen, einfach viel zu früh das fest wieder verlassen müssen. Bürgermeister Kelbert nahm das wohlwollend zur Kenntnis und sagte zu, mit OREG über solche Angebote zu sprechen.

Das Ende der Sitzung war um ca. 22 Uhr und Frau Fuhrig bedankte sich bei allen Beteiligten für den guten Sitzungsverlauf, die angeregten Diskussionen und wünschte 6 Wochen tollen Urlaub.

Verwandte Artikel